Italien ist ein herrliches Ziel zum Radfahren. Davon zeugen die vielen Radtouren, die ich seit fast 20 Jahren auf dieser Homepage dokumentiere, beschreibe und jedem gerne zum Nachradeln zur Verfügung stelle: Herrliche Landschaft, nette Menschen, gutes Essen, stabiles Wetter, Berge und Meer nahe beeinander. Es gibt zwar keine Radwege, dafür aber ein gut ausgebautes Netz an kleinen Straßen, die für Radfahrer wie geschaffen sind.

 

Italien ist nur in wenigen Regionen flach. In der Regel ist es hügelig oder gar gebirgig und muss man viele Höhenmeter machen. Aber das macht gerade den Reiz aus. So viele verschiedene Landschaften so nahe beieinander bietet kaum ein anderes Land. Die Radreiseberichte auf dieser Seite durch die Toskana, Umbrien, Latium, Abruzzen, Molise, Basilikata und Apulien geben davon ein realistisches Bild.

 

Meine Seite existiert schon sehr lange und sie hat viele, viele Besucher. Als ich in den 90er Jahren mit dem Radurlaub in Italien begann, war das ein Abenteuer. Ohne Internet war es schwer, an verläßliche Informationen über geeignete Strecken zu kommen. Auch das Finden von Unterkünften abseits der Touristengebiete war nicht einfach. Deshalb wollte ich meine Erfahrungen getreu dem Motto "Von Radfahrern für Radfahrer" jedermann zum Nachfahren zur Verfügung stellen. Neben schönen Fotos umfasste sie vor allem nützliche und detaillierte Hinweise.

 

Das ist heutzutage nicht mehr in diesem Maß nötig. Ich habe sie deshalb anlässlich dieses Relaunches auf die Reiseberichte beschränkt. Neu hinzugekommen sind dafür meine ADFC-Reisen, die ich als Tourguide mit einer Gruppe unternehme.

 

Buon divertimento - viel Spaß beim Lesen, Stöbern und Radeln.

 

Dr. Gerhard Veits